Hilfszügel


Als Hifszügel beim Pferd bezeichnet man alle mechanischen Hilfsmittel mit denen Einfluss auf die Kopf- und Halshaltung des Pferdes genommen werden kann.

Hilfszügel kommen bei der Reiterausbildung für Anfänger zum Einsatz. Hier ermöglicht der Einsatz zB. vom Dreieckszügel das Pferd in eine runde Vorwärts-Abwärts Haltung zu bekommen. Der Rücken des Pferdes wölbt sich und gerade der Reitanfänger kommt besser zum Sitzen.

Auch beim Longieren ist es sinnvoll Hilfszügel einzusetzen. Durch das Arbeiten ohne Reiter können einseitig ausgebildete Muskulatur oder auch ein Unterhals korrigiert werden und korrekte Muskulatur aufgebaut werden. Wichtig ist hier, dass das Pferd entspannt läuft und sich nicht verspannt, da ansonsten die Arbeit eher kontraproduktiv ist. Dies ist besonders beim Verschnallen der Hilfzügel zu beachten. Die angewendeten Hilfszügel sollten stets korrekt verschnallt sein, damit das Pferd diese locker annimmt und sich nicht verspannt.

Beim Longieren kommen meist Hilfszügel wie Ausbinder und Dreieckszügel zum Einsatz.

Im Pferdesport kommt beim Springreiten häufig ein Martingal zum Einsatz. Das Martingal verhindert ein hochschlagen des Pferdekopfes, welches für den Reiter sehr gefährlich werden kann. Auch im Gelände ist ein Martingal oft hilfreich, da Pferde in Gefahrensituationen dazu neigen den Kopf hochzunehmen und sich somit dem Zügel zu entziehen.

Ein weiterer Hilfszügel beim Reiten ist der Schlaufzügel. Dieser sollte jedoch nur von erfahrenen Reiter zur Korrektur eingesetzt werden und keinen Fall zur Dauerlösung werden.